Spatenstich in Langquaid – Albach erweitert Produktionsflächen

20140305_spatenstich-in-langquaid (1)
Die Firmenverantwortlichen Franz und Michael Bachmaier und Richard Alzinger sowie mit Andreas und Robert Bachmaier und Martin Alzinger die zweite Generation des Unternehmens waren mit den verantwortlichen der Politik beim Spatenstich in Langquaid. Foto: Albach Maschinenbau

Das Wochenblatt des Landkreises Kelheim, das regionale Fernsehen sowie die Lokalausgabe des Straubinger Tagblattes berichteten über den Spatenstich – also die Grundsteinlegung des zweiten Produktionswerkes der Firma Albach Maschinenbau in Langquaid. Das Wochenblatt berichtete unter der Schlagzeile “Albach Maschinenbau eröffnet Standort in Langquaid”. Das Regionalfernsehen titelte mit “Langquaid – 50 neue Arbeitsplätze”. Weitere Berichte zu finden waren in der Lokalausgabe des Straubinger Tagblattes: “Spatenstich für Albach Maschinenbau Albach – Familienbetrieb siedelt sich im Gewerbegebiet “Handwerkerhof-Erweiterung” an”. Und in der Kelheimer Ausgabe der Mittelbayerischen Zeitung hieß es “Anpacke für 50 Arbeitsplätze”.

Die Autorin Laura Weingartner im Lokalableger des Straubinger Tagblattes schrieb darüber, dass im Gewerbegebiet Handwerkerhof auf einer Fläche von 28 000 Quadratmetern der Erweiterungsbau der Firma Albach Maschinenbau entsteht.  Für den neuen Betrieb in Langquaid geplant sind Montage, Produktion, Ersatzteillager, Kundendienst, Waschanlage und Büro, wie Richard Albach am Dienstagvormittag beim ersten Spatenstich erklärte. Rund 50 neue sozialversichungspflichte Arbeitsplätze werden damit in Langquaid entstehen. Künftig soll dann in Menning und Langquaid produziert werden.

20140305_spatenstich-in-langquaid (2)
Der Grundstein ist gelegt. Von nun an geht es darum, den Standort in Langquaid kontinuierlich zu errichten. Foto: Albach Maschinenbau

Alexander Roloff ging in seinem Beitrag in der Mittelbayerischen Zeitung darauf ein, dass das in Menning (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm) beheimatete Unternehmen aufgrund der Nachfrage erweitern müsse.„Für uns gab es die Möglichkeit, den ursprünglichen Betrieb zu erweitern oder einen zweiten Standort zu erschließen“, sagte der für Vertrieb und Konstruktion zuständige Geschäftsführer Richard Alzinger. Damals sei Alzinger „im Vorbeifahren“ auf die an den „Handwerkerhof“ angrenzende Fläche aufmerksam geworden. Erste Gespräche mit Bürgermeister Herbert Blascheck hätten den gemeinsamen Weg eingeleitet. „In Langquaid sind wir mit unserem Anliegen auf offene Ohren gestoßen. Die Lage am Rand des Gewerbegebiets ist für uns ebenso optimal, wie die Verkehrsanbindung an die A93 und B15 neu.“

Der Abtransport der fertigen Maschinen sowie die Erreichbarkeit des Unternehmens für Kunden sei ein entscheidender Faktor für die Standortwahl gewesen, heißt es in der Mittelbayerischen Zeitung. Bürgermeister Herbert Blascheck wurde im Artikel wie folgt zitiert: „Von Beginn an hat sich unsere Zusammenarbeit durch ein Vertrauensverhältnis ausgezeichnet. Wir freuen uns auf ein weltweit tätiges Unternehmen mit Zukunftspotenzial.”

Dennis Wagner berichtete in der Kelheimer Ausgabe des Wochenblattes über den Spatenstich. Er ging hierbei auf die Internationalität des Unternehmens ein. 21 Länder seien es bereits, in die der Hacker der Firma Albach Maschinenbau geliefert werde. „Während in Menning das Schweißen der Maschinen im Vordergund steht, ist am Standort Langquaid neben der Montage ein großes Ersatzteillager geplant und es werden dort unter anderem auch Schulungen durchgeführt”, heißt es im Wochenblatt in einem Zitat von Mit-Geschäftsführer Richard Alzinger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.